Zum Inhalt springen

Spring BOWL 2015 - ITF Kat. 2 Jugendturnier

Monika Kilnarova und Alexandar Lazarov sind die Champions

Samstag, 16.5.

Die 36. Internationale Spring Bowl presented by Simacek auf der Anlage des UTC Amstetten ist zu Ende. Die Finalspiele der 36. Internationalen Spring Bowl presented by Simacek auf der Anlage des UTC Amstetten gingen ohne österreichische Beteiligung über die Bühne. Die Sieger heißen Monika Kilnarova und Alexandar Lazarov. Zweiter ITF-Titel Der Bulgare Alexandar Lazarov, in der Vorwoche Finalist beim Panaceo ITF Junior Cup Villach, setzte sich im Endspiel der Burschen gegen den auf zwei gesetzten Slowaken Lukas Klein mit 3-6 6-3 6-1 durch. Lazarov fuhr in seinem fünften ITF-Endspiel seinen zweiten Titel nach Budapest im letzten November ein. Dort hatte er Klein im Semifinale eliminiert. Der Slowake ging hingegen auch in seinem vierten ITF-Finale als Verlierer vom Platz. "Im Burschen-Finale haben wir heute Tennis auf höchstem Niveau gesehen. Ich bin überzeugt davon, dass Alexandar Lazarov auch auf der Herrentour bald von sich Reden machen wird", so Turnierdirektor Raimund Stefanits. Nummer eins bestätigt Setzung Bei den Mädchen wurde die topgesetzte Tschechin Monika Kilnarova ihrer Favoritinnenrolle gerecht. Die 15-Jährige konnte ihre knapp ein Jahr ältere Kontrahentin Anastasia Detiuc aus Moldawien mit 6-1 6-4 in die Schranken weisen. Kilnarova war im Vorjahr im Halbfinale der Orange Bowl U18 gestanden und konnte zuletzt ein ITF-Event der Kategorie zwei in der Slowakei für sich entscheiden; für Detiuc hingegen war der Finaleinzug in Amstetten - aus der Qualifikation kommend - der bisher größte Erfolg auf der ITF-Tour. Österreich am Finaltag nicht vertreten Anders als im Vorjahr, wo praktisch das gesamte Turnier in der Halle ausgetragen werden musste, hatten die Veranstalter heuer mehr Wetterglück. Nur am Viertelfinaltag musste man unter Dach spielen. Von den heimischen Athleten konnte 2015 nur Alexander Erler überzeugen. Der Tiroler unterlag der dem späteren Sieger Lazarov im Semifinale. Österreich muss damit weiter auf den ersten Heimsieg im Burschen-Einzel seit Simon Wernhart 1998 warten. 2014 waren sich mit Lena Reichel und Julia Grabher zwei Österreicherinnen im Mädchen-Finale gegenübergestanden; 2013 hatte Barbara Haas das Turnier für sich entschieden.


Freitag, 15.5.

Alexander Erler unterlag dem Bulgaren Lazarov im Halbfinale. Die Doppel-Champions stehen fest.

Im Semifinale der 36. Internationalen Spring Bowl presented by Simacek auf der Anlage des UTC Amstetten war für Alexander Erler Endstation. Österreichs hoffnungsvollster Nachwuchsspieler scheiterte in der Vorschlussrunde des traditionsreichsten Jugendturniers des Landes an Alexandar Lazarov mit 1-6 2-6. Der Bulgare überzeugte sowohl technisch als auch taktisch und steht damit, wie in der Vorwoche beim Panaceo ITF Junior Cup Villach, im Endspiel. Sein Gegner wird der auf zwei gesetzte Slowake Lukas Klein sein, der den Esten Mattias Siimar 6-3 6-2 aus dem Turnier beförderte.

Auch nach 17 Jahren kein Heimsieg
Österreich muss damit weiter auf den ersten Heimsieg im Burschen-Einzel bei der Spring Bowl seit Simon Wernhart 1998 warten. Zuletzt war Lucas Miedler 2013 beim UTC Amstetten ins Finale vorgedrungen, hatte dort aber gegen den Franzosen Enzo Couacaud (aktuell ATP 220) verloren.

Qualifikantin fordert Nummer eins
Bei den Mädchen spielte sich die 16-jährige Anastasia Detiuc aus Moldawien ins Finale. Im Duell zweier Qualifikantinnen setzte sie sich gegen die Slowenin Nika Radišić, die in Runde eins Anna-Lena Neuwirth ausgeschaltet hatte, 6-3 6-2 durch. Detiuc trifft im Endspiel auf die topgesetzte Russin Monika Kilnarova, die Nika Kožar (ebenfalls aus Slowenien) mit 7-6() 4-6 6-1 bezwang.

Die Doppelbewerbe sind entschieden
Im Mädchen-Doppel-Finale gewannen die auf vier gesetzten Wiktoria Kulik (POL)/Valeriya Yushchenko (RUS) gegen die auf zwei gesetzten US-Amerikanerinnen Raquel Pedraza und Gabriella Pollner mit 6-2 7-5. Die Turnierniersiegerinnen hatten im Viertelfinale Anna-Lena Neuwirth/Saša Klanček aus dem Turnier geworfen. Im Burschen-Doppel setzten sich die topgesetzten Slowaken Lukas Klein/Patrik Nema gegen die auf zwei gereihten Vit Kopriva (CZE)/Daniel Nolan (NZL) mit 7-6 7-5 durch.


Donnerstag, 14.5.

Dreisatzsieg über die Nummer eins beschert ihm sein siebentes ITF-Semifinale.

Alexander Erler im Semifinale Alexander Erler setzt seinen Erfolgsrun bei der 36. Internationalen Spring Bowl presented by Simacek beim UTC Amstetten fort. Aufgrund starker Regenfälle in der Nacht mussten die Einzel in der Halle gespielt werden, wo Österreichs bester Nachwuchsspieler den topgesetzten Japaner Yuya Ito im Viertelfinale mit 5-7 6-3 7-6(0) aus dem Turnier beförderte. Erler blieb in der Partie stets zuversichtlich, ließ sich auch von Rückständen nicht entmutigen und krönte seine Leistung mit einem überzeugenden Tie-Break, in dem er keinen Punkt abgab. Sein nächster Gegner ist der Finalist des Panaceo ITF Junior Cup Villach in der Vorwoche Alexandar Lazarov aus Bulgarien.

Kann Erler Miedler folgen?
Es ist Erlers zweites ITF-Semifinale bei einem Turnier der Kategorie zwei nach Cap d'Ail (FRA) im April und sein siebentes Einzel-Semifinale auf der ITF-Tour überhaupt. Drei ITF-Turniersiege (alle Kategorie vier) konnte der Tiroler bereits einfahren, den letzten zu Jahresbeginn in Deutschland. Sollte er morgen (ab etwa 14 Uhr) gewinnen, würde er in die Fußstapfen von Lucas Miedler treten, der 2013 ins Finale der Internationalen Spring Bowl vorgestoßen war.

Erler

Mittwoch, 13.5.

Alexander Erler steht im Einzel-Viertelfinale. Im Doppel sind alle Österreicher ausgeschieden.

Auch die nächste Hürde konnte Österreichs bester Nachwuchsspieler Alexander Erler mit Bravour nehmen: Der Tiroler schlug in Runde zwei der 36. Internationalen Spring Bowl presented by Simacek den Tschechen Petr Hajek mit 6-3 6-3 und steht damit wie in der Vorwoche beim ITF-Turnier von Villach im Viertelfinale. Auch letzte Woche war Hajek sein Gegner in der zweiten Runde gewesen. Der nächste Gegner Erlers ist der topgesetzte Japaner Yuya Ito.
Erler

Endstation Viertelfinale
Im Doppel lief es beim UTC Amstetten nicht nach Wunsch für die Österreicher. Erler unterlag im Viertelfinale mit dem Deutschen Louis Wessels der Britisch-Tschechischen Paarung Jay Clarke/Filip Duda mit 1-6 6-7(2). Neil Oberleitner musste sich an der Seite des Franzosen Thomas Unia dessen Landsmännern Luc Fomba und Matteo Martineau 4-6 2-6 beugen.
Oberleitner

Endstation Viertelfinale
Das Duo Anna-Lena Neuwirth/Saša Klanček hatte in der Vorwoche in Villach das Semifinale erreicht und dort gegen die späteren Siegerinnen verloren. Diesmal strich die Österreichisch-Slowenische Paarung gegen die auf vier gesetzten Wiktoria Kulik (POL)/Valeriya Yushchenko (RUS) schon im Viertelfinale mit 5-7 4-6 die Segel.

Dienstag, 12.5.2015

Anna-Lena Neuwirth, Neil Oberleitner und Alexander Erler gewannen im Doppel. Letzterer auch im Single.

Schon in der Vorwoche hatte Anna-Lena Neuwirth im Doppel aufgezeigt, in Villach war sie mit der Slowenin Saša Klanček bis ins Halbfinale vorgedrungen. Auch diese Woche ist das Duo gemeinsam am Start und setzte sich zum Auftakt gegen Denise Buberl und die Französin Emma Lene mit 6-3 4-6 [10-5] durch. Bei den Burschen konnte Neil Oberleitner an der Seite des Franzosen Thomas Unia die Bolivianisch-Italienische Paarung Juan Carlos Manuel Aguilar/Giovanni Oradini 1-6 6-3 [10-6] schlagen. Auch Alexander Erler blieb mit seinem deutschen Doppelpartner Louis Wessels gegen das Duo Alexandar Lazarov (BUL)/Gorazd Srbljak (MKD) 6-4 7-6(7) siegreich.

Nur Erler im Einzel weiter
Im Einzel hat nur ein Österreicher Runde zwei erreicht: Alexander Erler setzte sich gegen den auf fünf gesetzten Slowaken Patrik Nema mit 7-5 6-3 durch. Matthias Haim unterlag dem auf acht gesetzten Briten Jay Clarke 6-1 3-6 4-6. Neil Oberleitner gelang gegen den Qualifikanten Zsombor Piros nur ein Gamegewinn. Den heimischen Mädchen erging es ähnlich: Denise Buberl machte drei Games gegen ihre Doppelpartnerin Lene; ebensoviele machten Ines Baumgartner gegen Emmanuelle Girard (FRA) und Anna-Lena Neuwirth gegen die Slowenin Nika Radišić. Caroline Ilowska hielt gegen die auf vier gesetzte Russin Amina Anshba gut mit, unterlag aber 3-6 3-6


Montag, 12.5.2015

Alexander Erler und Caroline Ilowska treffen zum Auftakt auf Gesetzte.

Die Hauptbewerbe der 36. Internationalen Spring Bowl presented by Simacek beim UTC Amstetten sind ausgelost. Vier Mädchen und drei Burschen vertreten den Österreichischen Tennisverband. Alexander Erler hat die Setzung knapp verpasst und trifft zum Auftakt auf die Nummer fünf des Turniers Patrik Nema aus der Slowakei. Die übrigen Österreicher sind Dank Wildcards im Hauptbewerb: U18-Hallenmeister Matthias Haim bekommt es mit Giovanni Oradini (ITA) zu tun. Neil Oberleitner wurde der Qualifikant Zsombor Piros (HUN) zugelost. Bei den Mädchen fordert Caroline Ilowska die auf vier gesetzte Russin Amina Anshba, Anna-Lena Neuwirth spielt gegen die Qualifikantin Nika Radisic (SLO). Die Niederösterreicherinnen Denise Buberl (gegen Emma Lene, FRA) und Ines Baumgartner (gegen Emmanuelle Girard, FRA) dürfen erstmals Hauptbewerbsluft bei einem ITF-Turnier schnuppern.
weitere Infos zum Spielplan von heute .....


Montag, 11.5.2015

Es gibt Matchsiege für Ema Vasic, Tamara Teufl, Sarah Primik bzw. Gabriel Huber und Sandro Kopp zu vermelden.

Der erste Tag der Qualifikation bei der 36. Internationalen Spring Bowl war aus österreichischer Sicht nicht besonders erfolgreich. Bei den Burschen konnten lediglich Sandro Kopp und Gabriel Huber eine Runde gewinnen, beide unterlagen dann jedoch in der zweiten von drei Qualirunden. Den Mädchen erging es ähnlich. Ema Vasic gewann gegen die Tschechin Anna Maria Kalavska, sonst gab es nur bei Österreicherinnen-Duellen Siege für ÖTV-Spielerinnen. Tamara Teufl bezwang Sarah Primik und Jana Weiss setzte sich gegen Selina Pichler durch. In Runde zwei unterlagen alle Österreicherinnen jedoch. Das Qualifikationsfinale wird daher ohne heimische Beteiligung über die Bühne gehen.




Die Internationale Spring Bowl lädt daher gemeinsam mit seinen Partnern Sport.Land.Niederösterreich und Simacek zum Runden Tisch zur

Zukunft des Österreichischen Tennissports
am 12. Mai 2015 ab 18 Uhr
im Stadthotel Gürtler
Rathausstraße 13, 3300 Amstetten

Die Podiumsdiskussion wird für die Öffentlichkeit zugänglich sein. ÖTV-Präsident Robert Groß, Kitzbühel-Turnierdirektor, Ex-Profi, tennisnet-Herausgeber und Spielervater Alex Antonitsch und Kurier-Tennisexperte Harald Ottawa haben ihr Kommen bereits bestätigt. "Das Teilnehmerfeld dieser Expertenrunde beweist, dass wir alle das gemeinsame Ziel haben, das Österreichische Tennis voranzubringen", so Stefanits.


Wildcards für ÖTV-Trio
Neben Erler werden auch drei weitere Österreicher im Hauptfeld der Spring Bowl dabei sein: Österreichs amtierender U18-Hallenmeister Matthias Haim erhält ebenso eine Wildcard für den Hauptbewerb wie die 16-jährigen Carolina Ilowska und Anna-Lena Neuwirth.

Alle müssen an einem Strang ziehen
"Ich würde mir mehr heimische Jugendliche wünschen, die sich aus eigener Kraft für den Hauptbewerb der Spring Bowl und der anderen Jugendturniere in Österreich qualifizieren. Wir brauchen stärkeren Nachwuchs. Dafür müssen wir rasch handeln", erklärt Turnierdirektor Raimund Stefanits. "Wir wollen daher Entscheidungsträger und Experten, denen das heimische Tennis am Herzen liegt, hier in Amstetten versammeln und gemeinsam Wege aus der Krise erarbeiten."



36. Internationale Spring Bowl presented by Simacek
UTC Amstetten, Stadthallestraße 2, 3300 Amstetten
10.-16. Mai 2015
www.springbowl.at
www.facebook.com/int.springbowl

Mag. Peter Robic, +4369911334885, pr@springbowl.at
Presse

Raimund Stefanits, +436642888881
Turnierdirektor

Top Themen der Redaktion