Zum Inhalt springen

ATP

Spitzentennis im Sportland Niederösterreich

Welcome back in Niederösterreich! Von 4. bis 11. September 2021 wird auf der Anlage des TC Tulln das NÖ OPEN powered by EVN ausgetragen. Das ATP-Challenger ist mit 101.798 Euro dotiert und wird vier Tage live im ORF übertragen. Parallel wird beim TC Tulln das Final Four der HENN ÖTV-Bundesliga gespielt.

Pressekonferenz beim TC Tulln mit ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer, ÖTV-Präsident Magnus Brunner, Organisator Ronnie Leitgeb und NÖ-Sportlandesrat Jochen Danninger. ©GEPA-Pictures | Walter Luger

Gemeinsam mit dem Sportland Niederösterreich, dem TC Tulln und der Agentur Champ Events von Ronnie Leitgeb ist es dem Österreichischen Tennisverband gelungen, mit dem NÖ OPEN powered by EVN nach 16 Jahren wieder ein Event auf ATP-Ebene nach Niederösterreich zu holen. Von 4. bis 11. September wird auf der Anlage des TC Tulln Spitzentennis vom Feinsten serviert. Top-Tennis hat in Niederösterreich Tradition: Bis 2005 wurde im sportbegeisterten Bundesland zwölf Mal erfolgreich das ATP-Turnier in St. Pölten ausgetragen, das Daviscup-Team war 2018 ebenfalls in St. Pölten erfolgreich – 5:0 gegen Weißrussland in der ausverkauften VAZ-Arena.

Bemerkenswert ist, wie viele Spitzenspieler aus Niederösterreich kommen, etwa Dominic Thiem, Dennis Novak, Jurij Rodionov, Lucas Miedler sowie Gerald und Jürgen Melzer, der sich seit heuer als Sportdirektor und Geschäftsführer Sport im ÖTV engagiert und sich massiv für dieses Challenger-Turnier eingesetzt hat. Das mit 101.798 Euro dotierte NÖ OPEN im September wird eine tolle Plattform für die österreichischen Profis bieten, sich vor heimischem Publikum zu präsentieren. Der Sieger erhält 100 Punkte für die ATP-Weltrangliste. Laut Reglement können drei Top-50-Spieler am Start sein.

Der hohe Stellenwert dieses Challengers wird unterstrichen durch die TV-Präsenz. Die Viertel- und Halbfinali des NÖ OPEN sind live auf ORF Sport plus zu sehen, das Endspiel am 11. September wird auf ORF 1 übertragen. Apropos Fernsehen:

ORF Sport plus wird am 12. September auch die Damen- und Herren-Finali der HENN ÖTV-Bundesliga live zeigen, die im Rahmen der NÖ OPEN ebenfalls auf der Anlage des TC Tulln über die Bühne gehen. Im Grunddurchgang ist noch eine Runde zu spielen. Bei den Damen ist völlig offen, wer sich als Gruppensieger direkt für das Final Four qualifiziert. Bei den Herren sieht es für Titelverteidiger Mauthausen und Irdning, wo Dennis Novak, Lucas Miedler und die Melzer-Brüder mitwirken, sehr gut aus. Im Vorjahr konnte coronabedingt nur ein „normales“ Finale gespielt werden, heuer wird bei den Mannschafts-Staatsmeisterschaften ab 10. September wieder auf das spannende Dreitage-Format mit Kreuzspielen zurückgegriffen.

Würdiger könnte der Rahmen für das NÖ Open und das HENN Bundesliga-Final-Four nicht sein - die Anlage des TC Tulln spielt alle Stückerl. Gegründet 1903, verfügt der Club über 10 Sandplätze im Freien und 4 Hallenplätze (Granulat). Seit 1954 wird das „Turnier um die Goldene Rose der Stadt Tulln“ im Zuge der Gartenbaumesse Ende August ausgetragen. Dieses Turnier war seit jeher das größte im Tullnerfeld. 2020 nahmen 63 Herren (Kat. 2) und 28 Damen (Kat. 3) teil. Zu den bekanntesten Startern zählen Sebastian Ofner, Lucas Miedler, Andreas Haider-Maurer und Anna Gröss (Eigenbau-Spielerin & Doppel-Staatsmeisterin 2020).  Generell sieht sich der TC Tulln als „Verein für alle“, vor allem der Nachwuchsbereich wurde seit einigen Jahren massiv aufgestockt - derzeit sind fast ein Viertel der mehr als 400 Mitglieder Jugendliche.

ÖTV-Präsident Magnus Brunner: „Es war unser Ziel, eine Eigenveranstaltung auf hohem Niveau auf die Beine zu stellen, um die nationale Turnierlandschaft aufzuwerten. Das ist uns nun mit dem ÖTV-Event NÖ OPEN gelungen. Für unsere Profis bietet sich eine große Möglichkeit, sich vor den heimischen Fans zu zeigen und zu beweisen. Dass auch das Final Four unserer HENN Bundesliga im Rahmen des Challengers beim TC Tulln gespielt wird, garantiert eine Woche lang Spitzentennis im so sportbegeisterten Bundesland Niederösterreich.“

ÖTV-Sportdirektor Jürgen Melzer: „Es war immer schon klar, dass wir als ÖTV in Österreich wieder ein ATP-Challenger brauchen, dieses auch mitveranstalten und Wildcards vergeben. Je weniger unsere Spieler reisen müssen, desto besser – durch die enge Kooperation mit Ronnie Leitgeb wird das mit Sicherheit ein top-besetztes Turnier. Auch, weil es in der zweiten Woche der US Open ausgetragen wird und zu dieser Zeit keine ATP-250er stattfinden dürfen.“

NÖ-Sportlandesrat Jochen Danninger: „Als Sportlandesrat freut es mich sehr, dass ein hochkarätiges ATP-100-Turnier bei uns in Niederösterreich stattfindet. Nachdem vergangenes Jahr aufgrund der Coronavirus-Pandemie kurzfristig die gesamte Sportwelt in die Knie gezwungen wurde, bringt uns nun jeder Sportevent wieder in Schwung. Ein großes Dankeschön an die Organisatoren, Sponsoren und helfenden Hände, die dieses internationale Tennisspektakel möglich machen! Niederösterreich bietet die perfekte Kulisse für den ATP Challenger, denn die Tennis-Begeisterung ist in unserem Bundesland groß. Eine hervorragende Infrastruktur, 446 Tennis-Vereinen sowie Vorbilder, wie Dominic Thiem, sorgen für einen gewaltigen Aufschwung des Tennissports.“

Bürgermeister Peter Eisenschenk: „Wir freuen uns immer, wenn Veranstalter von Großevents unsere Stadt als Austragungsort wählen und die Vorzüge der Gartenstadt Tulln damit national und international noch bekannter werden – wie in diesem Fall im Rahmen der Tennis-Berichterstattung. Ich danke unter anderem dem TC Tulln für das Engagement und das Überlassen der Tennisanlage.“

TC-Tulln-Obmann Josef Beinhardt: „Dass unsere Anlage als Tennisschauplatz sowohl eines internationalen Top-Turniers als auch eines Final-Four ausgewählt wurde, erfüllt uns mit großem Stolz und ist ein großartiges Zeugnis für den gesamten Club! Besonders dankbar bin ich für die Chance, dass unsere Mitglieder auch weiterhin Zugang zum Gelände erhalten und neben den Profis ihren geliebten Tennissport ausüben können.“

Organisator Ronnie Leitgeb: „Nach 12 erfolgreichen Jahren gab es zuletzt 2005 das ATP Turnier in St. Pölten. Ich freue mich sehr, dass es nach 16 Jahren auf Initiative des Landes NÖ und des ÖTV gelungen ist, wieder ein ATP-Turnier nach Niederösterreich zu bringen. Tulln wird eine tolle Plattform für die heimischen Profis sein, sich vor eigenem Publikum zu präsentieren. Dennis Novak, Jurij Rodionov, Lucas Miedler und viele mehr kommen ja aus Niederösterreich.“

Top Themen der Redaktion

5-Satz-Partie mit Alexander Linsbichler

Seit 2008 ist er Kreisobmann im Kreis Mitte, seit 2018 auch Vorsitzender des NÖTV-Wettspielausschusses. Beruflich Philosoph an der Universität Wien und der Duke University, findet der Enddreißiger sportlichen Ausgleich im Landesliga-C-Team der…