Zum Inhalt springen

TurniereATP

NÖ Open powered by EVN: Finaleinzug – Erler/Miedler greifen nach Tulln-Heimtriumph

Die beiden schlagen im rot-weiß-roten ATP-Challenger-Halbfinale Maximilian Neuchrist und Tristan-Samuel Weissborn.

Lucas Miedler und Alexander Erler © | GEPA pictures/ Walter Luger

Am Semifinal-Freitag zogen Österreichs Doppelfavoriten beim TC Tulln souverän ins Endspiel ein. Die Einzel-Halbfinals hingegen boten viel Klasse und Rasse – und zwei Überraschungskontrahenten fürs Endspiel am Samstag.

Nach Tulln kam das jüngst auch ins Davis-Cup-Team für das Heimspiel gegen Pakistan (16./17.9.) einberufene Doppel Alexander Erler und Lucas Miedler voll Selbstvertrauen. Alleine heuer gelangen gemeinsam drei Titel und ein Endspiel auf der ATP-Challenger-Tour. Aktuell rangieren beide Akteure in den Top 100 der ATP-Doppelweltrangliste. Als Nummer eins gesetzt, bekamen es Erler (ATP-Doppel 83) und Miedler (ATP-Doppel 95) im freitägigen Semifinale auf dem Center Court mit zwei weiteren Österreichern zu tun. Maximilian Neuchrist (ATP-Doppel 235) und Tristan-Samuel Weissborn (ATP-Doppel 96) waren heuer mit wechselnden Partnern unterwegs und immer wieder erfolgreich. Zusammen hatte man unter anderem das Semifinale des Challengers in Salzburg erreicht, wo man eben an Erler/Miedler gescheitert war. Mit der Revanche wurde es dieses Mal nichts – zu stark waren der Tullner Hausherr Miedler und sein Tiroler Partner Erler speziell auch beim Return, wo man drei von vier Breakchancen nutzen und bei konstant guter eigener Serviceleistung letztlich deutlich mit 6:3, 6:4 gewinnen konnte.

Die besondere Stärke des derzeitigen Vorzeigedoppels in Rot-weiß-rot sieht dessen Touring-Coach Thomas Weindorfer unter anderem in der Anziehungskraft der Gegensätze: „Während Alex als sehr emotionaler Typ das Doppel wenn nötig richtig pushen kann, ist Lucas eher der Stratege, der im Fall auch für Ruhe im Team sorgt. Ich denke, dass diese gute Mischung ein wesentlicher Teil des Erfolgsrezepts ist.“ Die Gegner der Turnierfavoriten standen übrigens schon vor dem Matchball fest, da der Slowake Lukas Klein, der 15 Jahre jüngere Partner seines mit 39 doch deutlich routinierteren Landsmannes Igor Zelenay, wegen akuter Handgelenksprobleme nicht zum Halbfinale antreten konnte. Kampflos im Finale daher der Ukrainer Denys Molchanov (ATP-Doppel 92) und der Tscheche Zdenek Kolar (ATP-Doppel 149). Das Doppelfinale startet am Samstag um 11:00 Uhr auf dem Center Court, ORF SPORT+ überträgt live ab 10:55 Uhr.

Kovalik im Einzelfinale gegen Qualifikant Sels

Deutlich länger als das gerade einmal 62-minütige Doppelsemifinale der beiden Austro-Teams dauerte dann das erste Einzelhalbfinale zwischen dem an Nummer vier gesetzten Elias Ymer aus Schweden (ATP 133) und dem drei Jahre älteren Slowaken Jozef Kovalik (ATP 201). Wie in allen seinen Tulln-Matches legte auch diesmal der Mann aus Bratislava ein spektakuläres Tempo vor, während Ymer (einst die Nummer fünf der Juniorenweltrangliste) speziell erst seinen Service-Rhythmus finden musste. Nachdem dies am Ende des ersten Satz gelungen war, entwickelte sich die Partie zu einem spektakulären Schlagabtausch mit permanentem Tempo-, Drall- und Flugbahnwechsel. Im wahrsten Sinne ein Hin und Her auf teils höchstem Niveau, welches nach knapp zweieinhalb Stunden mit Kovalik seinen 7:5,-3:6- und 6:4-Sieger fand, der vier seiner fünf Breakchancen nutzen konnte. Ymer gelang dies ebenfalls viermal, allerdings ließ er fünf weitere Möglichkeiten ungenutzt. Schwacher Trost für den Schweden: Insgesamt konnte er 90 der insgesamt 179 Punkte für sich entscheiden – also einen mehr als Sieger Kovalik.

Ob dieser bei den NÖ Open powered by EVN seinen insgesamt sechsten Einzeltitel auf der ATP-Challenger-Tour einfahren wird können, liegt samstags nicht vor 14:00 Uhr (ORF SPORT+ überträgt live) am Finalgegner. Ermittelt wurde dieser in einer ganz speziellen Partie zwischen dem Slowaken Norbert Gombos (ATP 114), in Tulln an drei gesetzt, und dem fünf Jahre jüngeren Qualifikanten aus den Niederlanden, Jelle Sels (ATP 255). Letzterer führte vor einer letztlich zweistündigen Regenunterbrechung überraschend mit 4:3, kam nach Wiederbeginn neuerlich stärker aus der Umkleide und fixierte innerhalb weniger Minuten den Satzgewinn gegen einen ungewohnt hektisch wirkenden Gombos mit 6:4. Nach Break und Rebreak im zweiten Durchgang fand Gombos zurück zur während der Woche augenscheinlichen Ruhe, und weil Sels weiter am Gas blieb entwickelte sich das Match zu einem ausgeglichenen Fight. Bei 5:5, beginnendem Regen und einsetzender Dunkelheit stimmten dann beide einer Weiterführung der Partie zu. Und tatsächlich verwertete dann Herausforderer Sels um 19:10 Uhr seinen ersten Matchball zum Endstand von 6:4, 7:6 (4). Im Head-to-Head gegen seinen Finalgegner und Gombos-Landsmann Kovalik steht es übrigens 0:0.

Hier alle Ergebnisse des ATP-Challengers in Tulln.

Turnierinfos und Tickets für das „Tullner Doppel“ mit dem ATP-Challenger und dem Davis-Cup-Heimspiel gegen Pakistan (16./17.9.) gibt es unter: www.noeopen-tulln.at

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend

5.Oktober 2022

Neuzugang im NÖTV KIDS Team

... wir freuen uns, euch Nicole Gmeiner-Remis als neues Mitglied im NÖTV Kids Team vorstellen zu dürfen!