Zum Inhalt springen

Mental-Blog 3: für unsere NÖTV-Trainer

Ordnung, Struktur und Stärkenbewusstsein (Hermann Tatschl)

Mental-Blog 3: für unsere Trainer/innen

Ordnung, Struktur und Stärkenbewusstsein (Hermann Tatschl)

Plötzlich ist alles anders! Bisherige Tagesabläufe wurden durch strenge Maßnahmen praktisch über Nacht obsolet. Sorgfältig gestaltete Pläne verlieren ihre Gültigkeit. Sorgen um die Gesundheit für sich und seine Lieben infizieren die Gedankenstruktur. „Was-ist-wenn-Denken“ erwacht. Es betrifft die berufliche und wirtschaftliche Zukunft. Der gewohnte Alltag, unsere Komfortzone, erhält starke Dellen.

Anfangs fühlt es sich vielleicht sogar noch ganz gut an, so ohne drängende Termine. Morgens länger schlafen, das tun, wozu ich sonst nicht gekommen bin: Versäumtes aufarbeiten, Osterputz in der Wohnung, Home-Office, lesen, fernsehen, meditieren usw. Menschen mit Familie in der gemeinsamen Wohnung haben ja ohnehin ihre zeitlichen Fixpunkte, um nötigste menschliche Bedürfnisse für sich und andere zu erfüllen. Auch andere nahestehende Menschen brauchen Hilfestellungen bei Aufgaben, zu denen sie jetzt selbst nicht in der Lage sind.      

Besonders in ruhigen Momenten des Tages drängen sich aber bange Gedanken in den Vordergrund: „Wie geht’s weiter? Wann wird der Spuk zu Ende sein? Was wird sich für mich und uns ändern?“ Darf ich es einmal salopp formulieren? Der Ausgang der Situation ist aus derzeitiger Sicht so ungewiss wie das Endresultat eines Tennismatches nach einigen gespielten Punkten!Eines ist klar: Irgendwann wird auch das alles vorbei sein!

Erlauben Sie mir eine weitere Gedankenanleihe bei unserem Sport! Was raten wir denn als Trainer und Coaches unseren Spielerinnen und Spielern für die schwierigen Phasen eines Spieles? „Erinnere dich an deine Stärken! Spiele Punkt für Punkt! Glaub an dich und deine Fähigkeiten! Konzentriere dich auf den Moment! Genieße das Spiel! Denke an das, was du jetzt willst…!“

Aus jedem Tennismatch wissen wir: Geht die geistige Struktur, die taktische Ordnung verloren, hat ein Gegner, der cool bleibt, leichteres Spiel. Widmen wir unsere Gedanken und Gefühle Dingen, die wir nicht beeinflussen können, verlieren wir den klaren Blick auf das, was unserem Einfluss unterliegt. Emotionen werden negativ! Sie infizieren unser kontrolliertes, rationales Denken und Handeln!

Unser aktueller Gegner ist ein kleines Virus! Taktische Gegenmittel sind zwar Arbeit, aber noch nicht marktreif. Das einzige Gegenmittel, das wir haben und selbst beeinflussen können, ist unser Immunsystem! Die wertvollste individuelle Waffe! Wir können – wir müssen - sie täglich schärfen! Durch gesunde Ernährung, stärkende Gedanken, positive Emotionen und Gefühle. Das können wir selbst beeinflussen!

Der erste Schritt dazu heißt mentale Ordnung! Wir richten die Gedanken auf das, was jetzt nötig und möglich ist (Punkt für Punkt) und was wir selbst beeinflussen können. Der zweite Schritt ist eine klare Struktur des Tagesablaufs (Taktik) die auch genügend Freiraum für spontanes Handeln freilässt. Der dritte Schritt ist der Fokus auf eigene Fähigkeiten (Stärkenbewusstsein).

Beschäftigen wir unser Gehirn mit solchen Gedanken, bekommen negative Emotionen und Gefühle weniger Chance, uns in diesen schwierigen Zeiten vom Weg abzubringen. Am Ende werden wir zwar möglicherweise einige Schrammen abbekommen haben, aber den Matchball zu unseren Gunsten verwandeln. Sogar gegen diesen Gegner!

Bleiben Sie gesund! Alles Gute!
Hermann     

Top Themen der Redaktion

LigaVerbands-Info

Spielpläne der Landesligen ONLINE

Liebe MannschaftsführerInnen, Lieber SpielerInnen ! Die Spielpläne der Landesligen sind bereits als pdf downloadbar!
Die Übertragung ins nu-System erfogt schnellstmöglich!