Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

16.Mai 2021
Mental-Blog 26: für unsere NÖTV-Spieler/innen und alle Interessierte

Mittendrin oder nur dabei? Die Chance wartete diesmal gleich ums Eck´! (Hermann Tatschl)

Liebe Alle,

anbei wieder ein neuer Mental-Blog von unserem lieben Freund, Kollegen, Mitstreiter, Tennisfreund, Turnierbegleiter Hermann Tatschl, der bei den beiden ITF u18 Turnieren in Oberpullendorf und Tribuswinkel vorort war und sich die Matches unserer Spieler/innen angeschaut, mit ihnen gesprochen und auch analysiert hat.

Danke Hermann!

Aus jedem Match, jeder Begegnung- unabhängig von Sieg oder Niederlage- können wir lernen, wenn wir reflektieren und die richtigen Schlüsse für unsere weitere Arbeit daraus ziehen. 

Auch ich war in Tribuswinkel 3 Tage vorort und habe mir unsere Spieler/innen ebenso wie die internationalen Gegner/innen angeschaut und mich auch mit internationalen Trainer-Kollegen unterhalten... auch ich lerne dadurch bei jedem Match, jedem Turnier dazu... zum einen über unsere Spieler, dann über die Gegner, ebenso wie durch den Gedankenaustausch mit anderen Trainern... nur so kommen wir voran... jeder Spieler, jede Spielerin, jeder Trainer, jede Trainerin...

Aus diesen letzten Tagen nehme ich für unsere Spieler/innen folgendes mit:

- seid konsequent! 

Das beginnt beim Ankommen auf der Anlage, beim Warm Up vorm Einschlagen, beim Spiel oncourt, aber auch dem Verhalten offcourt... und geht bis zur Nachbereitung der Matches.

- lernt eure Entscheidungen zu treffen!

Die meisten Spielerinnen und Spieler, die ich bei diesen Turnieren gesehen habe, spielen nicht soviel schneller oder besser als unsere Spieler/innen, aber sie treffen ihre Entscheidungen am Platz, sie haben einen Plan und passen ihr Spiel sofort an wenn nötig... sie sind konsequent in ihren Handlungen on und off court.

Als Trainerin nehme ich mit, dass wir unsere Spieler/innen zu mehr Selbstständigkeit "erziehen" und ihnen das Werkzeug für ihr Spiel mitgeben, sie jedoch eigene Entscheidungen am Platz treffen lernen müssen... jede/r für sich! Deswegen ist es wichtig, dass wir sie noch mehr einbinden in die gemeinsame Arbeit und noch besser erklären, was genau wofür trainiert wird... und sich der Spieler/die Spielerin auch selbst noch mehr einbringt, was er/sie braucht.

Als Trainer sind wir "Begleiter" auf dem Weg unserer Spieler/innen... wir arbeiten ZUSAMMEN... dann kommen wir auch voran.

Viel Erfolg allen unseren Spielerinnen und Spielern bei den kommenden Wettkämpfen, Turnieren, Liga, etc...

Babsi + das NÖTV-Team

Mental-Blog 26: für unsere NÖTV-Spieler/innen

Mittendrin oder nur dabei? Die Chance wartete diesmal gleich ums Eck´! (Hermann Tatschl)

„Wie habe ich mich vorbereitet? Was ist mir gelungen? Was nehme ich mit?“

Oberpullendorf und Tribuswinkel: Für österreichische Tennisspieler/innen mit Profiplänen gab es dort viel zu lernen, zu erfahren und zu beobachten. Auch für Trainer/innen natürlich, die sie auf diesem Weg begleiten wollen. Die Junioren-Tennis-Weltelite war zu Gast! Darunter so manches Gesicht, das wir sicherlich bald auf der WTA/ATP-Tour wiedersehen werden. Zwei Turniere, die aus rot-weiß-roter Sicht für Jungprofis aus mehreren Gründen attraktiv wie auch herausfordernd waren. Warum?
 
1) Keine lange Anreise! Die Weltklasse spielte vor der Haustür, oder wie meine liebe Freundin Babsi Schwartz es formuliert: „Die Chance wartet gleich ums Eck`!“ Viele Jugendliche aus anderen Ländern bekommen diese Chance nicht! Daher an dieser Stelle auch: Herzlichen Dank an die Veranstalter!
2) Ich kann die Qualität meiner technischen, körperlichen, taktischen und mentalen Fähigkeiten an der aktuellen Weltklasse messen. Jedes Match bietet Chancen auf zusätzliches Selbstbewusstsein!
3) Ich bekomme wertvolles Feedback und erkenne neue Impulse für die Entwicklung zum Tennisprofi!
4) Ich erfahre, wozu ich fähig bin, wenn ich alle meine Stärken mobilisiere. Zugleich merke ich auch, woran noch zu arbeiten ist, um zur internationalen Spitze aufzuschließen.
5) Ich erkenne, wie und wo ich die nächsten Schritte noch effizienter setzen kann.

Um diese Möglichkeiten voll zu nützen, leiste ich mentale Vorbereitung und mentale Nacharbeit:
 
A) Ich bereite mich solide und professionell in allen Leistungsbereichen vor. Besondere Gelegenheiten erfordern besondere Maßnahmen. Schließlich will ich mich mit der Weltklasse auf Augenhöhe messen.
B) Ich aktiviere in jedem Wettkampf meine volle technische, körperliche, emotional-mentale und taktische Leistungsfähigkeit. Das gelingt, wenn ich vor dem Turnier fokussiert an meinen individuellen Stärken arbeite. Jeder meiner Auftritte zeichnet ein Stück meiner Profi-Visitenkarte für die Zukunft.
C) Ich nehme sämtliche Erfahrungen aus den Matches mit für die zukünftige Arbeit. Auf diesem Niveau ist jeder Ballwechsel, gewonnen oder nicht, eine wichtige Lerneinheit, die mir wertvolle Informationen über mein Spiel, mein Verhalten und die aktuelle Qualität meiner Fähigkeiten liefert.
D) Ich tue alles, um unabhängig von den Ergebnissen mit einem guten Gefühl aus dem Turnier zu gehen. Ein positives Feeling ist ein wertvolles mentales Kapital für meine nächsten internationalen Auftritte. Ich lasse daher meine gelungenen Aktionen immer wieder vor dem geistigen Auge ablaufen und erlebe nochmals mit allen Sinnen meine erfolgreichen Ballwechsel.

Ja, und auch ich als Mentalcoach ziehe mein Turnier-Fazit. Auch ich brauche für mich das gute Gefühl, wenn unsere Youngsters bei den nächsten Turnieren antreten. Daher nehme ich vor allem die Positiva mit! Stärken betonen und Schwächen als bisher ungenützte Potentiale erkennen und daran arbeiten! Ich meine, wir sind technisch und mit Abstrichen auch physisch nicht weit weg von den Besten dieser Kategorie. Ungenützte Potentiale gibt es aber in emotional-mentaler und in spielerischer Hinsicht.

Das Handwerk ist da! Es geht darum, die handwerklichen Fähigkeiten durch spielerische Kunst und Profimentalität zu ergänzen und wirksamer zu machen. Alle Akteure brauchen die persönliche Handschrift als Wettkämpfer/in, die den individuellen Stärken entspricht. Wer in jedem Ballwechsel alles gibt, um sich gegen die Konkurrenz dieser Klasse durchzusetzen, zeigt Profi-Mentalität! Sie drückt aus: „Ich tue das, wozu ich aus innerster Überzeugung und zu 100 Prozent entschlossen bin.  Mein Gegner, meine Gegnerin soll meine Entschlossenheit in jeder meiner Aktionen fühlen.“ Triffst Du dann das nächste Mal auf Konkurrenz der Weltklasse, wird er/sie erkennen: Ich habe diesmal ein unglaublich schwieriges Los gezogen! Denn drüben steht ein Vollprofi!

Spielerisches Geschick und Profimentalität sind Schlüssel, welche die Tür zur Profikarriere öffnen. Ich wünsche Euch allen, dass Ihr Euer Können durch diese Werkzeuge veredelt und reif für die Spitze macht! Liebe Grüße und bis bald! Hermann  
office@sport-mental.at
www.sport-mental.at

Top Themen der Redaktion

ATP

Spitzentennis im Sportland Niederösterreich

Welcome back in Niederösterreich! Von 4. bis 11. September 2021 wird auf der Anlage des TC Tulln das NÖ OPEN powered by EVN ausgetragen. Das ATP-Challenger ist mit 101.798 Euro dotiert und wird vier Tage live im ORF übertragen. Parallel wird beim TC…