Zum Inhalt springen

Mental-Blog 10: für unsere Spieler/innen und Eltern und Tennisfreunde

Wenn du es eilig hast, gehe langsam…!

Liebe Spieler/innen, liebe Eltern, liebe Tennisfreunde,

in 1 Woche dürfen wir wieder auf "unsere" Tennisplätze... und die Vorfreude ist riesengroß!

Danke @ Hermann für unseren heutigen Mental-Blog,

euer NÖTV-Team

Mental-Blog 10: für unsere Spieler/innen, Eltern und Tennisfreunde

Wenn du es eilig hast, gehe langsam…! (Hermann Tatschl)

Liebe Spielerinnen und Spieler, liebe Tennisfreunde!

Der Mai könnte heuer tatsächlich in gewissem Sinne zu einem Wonnemonat werden! Es geht wieder los mit Tennis! Halten sich alle an die Vorschriften, welche die Politik auf der Grundlage der Expertise der Wissenschaft ausgibt, geht es Schritt für Schritt aufwärts. Die Verordnungen sind klar  und für jeden verständlich, der es gewohnt ist, sinnerfassend zu lesen, aktiv zuzuhören und eigenverantwortlich zu handeln. Wir werden ja auch ständig daran erinnert, wenn wir die Zeitung aufschlagen, ein Radio oder TV-Gerät aufdrehen oder seriöse Seiten im Web aufsuchen.

Um das Verständnis für die Maßnahmen zu vertiefen, möchte ich drei Fragen aufwerfen. Jede und jeder kann sie an sich selbst stellen und sie ehrlich beantworten. Die Antworten sollen den mentalen Eintritt in die Situation, den Politiker als „neue Normalität“ bezeichnen, erleichtern und helfen, den für uns alle ungewohnten neuen Alltag mental und emotional leichter zu schaffen. 

  1. Wem bin ich verpflichtet, die Maßnahmen einzuhalten?
  2. Wofür tue ich das eigentlich alles?
  3. Was bin ich bereit zu geben, um sicher zu sein, in dieser Situation alles getan zu haben?

Solche Fragen sollten eigene Absichten klären. Unser Verhalten in den nächsten Wochen und Monaten wird zum persönlichen Charaktertest dafür, wie es uns gelingt, mit der neuen Situation umzugehen. Die Pandemie hat uns einige Wochen lang gehindert, zu tun, was wir am liebsten tun. Ein Virus holte uns auf eine Weise aus der mentalen Komfortzone, wie es wohl keiner von uns bisher erlebt hat.

Jetzt geht es wieder zurück, in kleinen Schritten, wohlgemerkt! Wir, die wir gewohnt sind, flott und manchmal sehr oberflächlich durchs Leben zu eilen, müssen uns an ein langsameres Voranschreiten gewöhnen. Diejenigen, die sich bereits einen Profistatus im Sinne der Vorschriften erarbeitet haben, dürfen zuerst ran. Ab dem 20. April. Als Vorhut, sozusagen. Andere Leistungssportler/innen sowie die große Mehrheit der Breitensportler/innen folgen in den ersten Maitagen.

Wir alle müssen die Maßnahmen mittragen, um sicherzustellen, dass sehr bald nächste Schritte folgen können. Verantwortungsbewusste Tennisspielerinnen und Tennisspieler verfolgen gemeinsam diesen Sinn, dieses Ziel. Die Vorfreude ist ja groß! Vergessen wir aber bitte, auch im Sinne des achtsamen Wiederaufbaus eigener Fähigkeiten nicht: Gehen wir es behutsam an! Achtsam für uns selbst und für unsere Sportkolleginnen und Sportkollegen! Halten wir uns an Vorschriften! Nur dann können diese bald weiter gelockert werden! So ganz im Sinne des japanischen Sprichwortes: „Wenn du es eilig hast, gehe langsam! Hast du es noch eiliger, mache einen Umweg!“  Wir haben es eilig, keine Frage! Kehren wir jedoch auf die Courts zurück über diesen eingeschränkten Umweg. Nehmen wir Rücksicht auf unsere eigenen Fähigkeiten und Eigenschaften und tasten wir uns Schritt für Schritt wieder zurück! Gemeinsam schaffen wir das!   

Viel Freude und einen guten Start!
Liebe Grüße, Hermann

 

Top Themen der Redaktion

Turniere

HoT SINGLE TOUR 2020

Die House of Tennis Team Tour 2020 ist eine Turnierserie für Hobbysportler. Es werden im Laufe des Jahres 2020 mehrere Turniere stattfinden.

Verbands-Info

Mannschaftsabmeldungen abgeschlossen - Vereinskontrolle wichtig!

Hier findet ihr eine Excel Liste der Mannschaftsabmeldungen - bitte Kontrollieren und bis 25.5. uns Fehler in der Erfassung melden !!! Je schneller die Rückmeldungen erfolgen umso schneller können wir mit der Spielplangestaltung beginnen !

COVID-19Verbands-Info

"Tennis zu Viert" ist ab sofort möglich

Der ÖTV konnte beim Sportministerium erwirken, dass Hobby-Spielerinnen und -Spieler auch außerhalb des Familienverbundes miteinander spielen können.