Zum Inhalt springen

Billie Jean King Cup

Billie Jean King Cup: Kraus mit ÖTV-Mithilfe rechtzeitig wieder in Länderkampf-Form

Das Alpstar Austria Billie Jean King Cup Team hat vor dem Duell mit Lettland in Schwechat das Training aufgenommen.

Sinja Kraus ©GEPA pictures/ Walter Luger

Der Countdown läuft: In vier Tagen kämpft das ÖTV-Damenteam im Billie Jean King Cup im Play-off gegen Lettland um einen Platz in der im Frühjahr steigenden Qualifikation zu den Billie Jean King Cup by Gainbridge Finals 2023. Am Sonntag hat das Alpstar Austria Billie Jean King Cup Team im Multiversum Schwechat schon das Training aufgenommen. Und zwar zunächst mit einem Trio: Sinja Kraus, Tamira Paszek und Melanie Klaffner, die – gemeinsam mit ÖTV-Captain und -Sportkoordinatorin Marion Maruska – den Sandplatz vor den Toren Wiens bespielten. „Barbara Haas stößt erst am Montag zum Team hinzu“, verriet Maruska. „Am Sonntag ist erst mal nur ein lockeres Schlagen auf dem Programm gestanden, um sich an die Bedingungen zu gewöhnen: an den Court, die Größe der Halle, das Licht, den Belag. Die meisten unserer Spielerinnen haben zuletzt doch auf Hartplatz gespielt und müssen sich daher ein wenig umstellen.“

Von den Bedingungen hatte sich Maruska zuerst persönlich einen Eindruck verschafft – und mit ÖTV-Sportdirektor und -Davis-Cup-Kapitän Jürgen Melzer die ersten Bälle übers Netz gejagt. Und Gefallen daran gefunden: „Man kann auf dem Platz recht gut rutschen, er nimmt Drall auch durchaus an. Wenn man schnell spielt, bleiben die Bälle aber relativ tief. Es waren alle zufrieden mit dem Platz und haben sogleich ein wirklich gutes Timing gehabt“, berichtete die 49-Jährige. Gegenüber den Gästen aus dem Baltikum, angeführt von Teamkapitän Adrians Zguns, wird man einen kleinen Trainingsvorsprung haben: „Die meisten aus der gegnerischen Mannschaft dürften erst am Sonntagabend angekommen sein. Jelena Ostapenko soll sogar erst am Mittwoch anreisen.“ Die French-Open-Siegerin von 2017 ist als WTA-Nummer 18 die klare Nummer eins aus der lettischen Auswahl, der zudem Darja Semenistaja, Daniela Vismane und Beatrise Zeltina angehören.

Kraus nach Rückschlägen wieder im Aufwind

Maruska gibt sich im Vorfeld des Länderkampfs in Niederösterreich guter Dinge, was die Form ihrer Spielerinnen anbelangt. Während Haas eine fünfwöchige Turnierpause hinter sich hat, verzeichnete die Ex-Weltranglisten-26. Paszek zuletzt immer häufiger auch bei höherwertigen ITF-Damenturnieren wieder Hauptbewerbs-Erfolgserlebnisse. Die blieben bei Klaffner im Einzel zuletzt zwar aus, dafür absolvierte sie zusammen mit Kraus einen gelungenen Probelauf für den Billie Jean King Cup, mit dem Einzug ins Doppel-Halbfinale beim ITF-W25-Turnier in Istanbul in der vorletzten Woche. Erfreulich ist außerdem, dass auch Kraus die nötige Länderkampf-Form rechtzeitig wieder gefunden haben dürfte. Die Wienerin hatte Anfang September, nach dem Grand-Slam-Debüt bei den US Open in New York, bei einem ITF-W60-Event in Collonge-Bellerive (Schweiz) ein erstes Finale bei einer Veranstaltung dieser Größe erreicht, doch dort wegen einer leichten Adduktorenzerrung aufgeben müssen. Eine kleine Zäsur in ihrer bis dahin so stark verlaufenen Saison.

Das Comeback von Kraus wurde bloß zwei Wochen später möglich, auch mit Mithilfe des Österreichischen Tennisverbands. Denn die 20-Jährige nimmt in Sachen Training immer wieder gerne die ÖTV-Dienste in Anspruch, insbesondere jene von ÖTV-Konditionstrainer Philipp Wessely – der nach der Verletzung mit Rat und Tat zur Seite stand. „Ich trainiere immer, wenn ich in der Südstadt bin, beim ÖTV, besonders Philipp kümmert sich da stets ums Training und die Kondi für mich. Das klappt immerzu super. Ich bin da sehr glücklich damit, dass ich da so gut aufgehoben bin“, erläuterte der Schützling von Babak Momeni, der sich 2022 in der Weltrangliste schon um über 250 Positionen verbessern konnte, bis zeitweise unter die Top 200. Bei der Turnierrückkehr war Kraus anfangs körperlich noch nicht wieder bei 100 Prozent – ein Mitgrund für die zunächst bescheidene Ausbeute von einem Achtelfinale und vier Auftaktniederlagen in Folge bei vier ITF-W60-Events und am Ende bei einem ITF-W25-Turnier. Letzte Woche zeigte sich jedoch, dass die Kurve wieder nach oben geht, mit einem Viertelfinale beim ITF-W25-Event in Haabneeme (Estland). Im Multiversum Schwechat soll sich diese positive Tendenz fortsetzen und verstärken. Das wird auch erforderlich ein, will im ersten Heimspiel der ÖTV-Damen seit dem Jahre 2008 die Überraschung gegen die favorisierten Lettinnen gelingen.

Das Programm beim Billie Jean King Cup Österreich – Lettland

Dienstag, 8. November, 10:30 Uhr: Pre-Draw-Pressekonferenz Team Österreich
Dienstag, 8. November, 11:00 Uhr: Pre-Draw-Pressekonferenz Team Lettland
Donnerstag, 10. November, 10:00 Uhr: Official Draw
Freitag, 11. November, 12:45 Uhr: Beginn 1. Spieltag (ab 12:40 Uhr live auf ORF SPORT+ und auf www.oetv.tv)
Samstag, 12. November 11:00 Uhr: Beginn 2. Spieltag (ab 10:55 Uhr live auf ORF SPORT+ und auf www.oetv.tv)

Der Court im Schwechater Multiversum ist bereit. ©ÖTV
Das Alpstar Austria Billie Jean King Cup Team beim ersten gemeinsamen Training in der Halle. ©ÖTV
Dass die ÖTV-Damen die Bälle gleich satt treffen, verstärkt die gute Laune von Kapitänin Marion Maruska. ©ÖTV
©ÖTV
©ÖTV
Auch Physiotherapeutin Katrin Müllner und Masseur Werner Farmer freuen sich bereits auf die Länderkampf-Woche. ©ÖTV

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion

November 2022

5-Satz-Partie mit Martin Florian

Bis er 2008 die Agenden des NÖTV-Generalsekretärs übernommen hat, war der heute 56-jährige als Lehrer für Sport und Geografie tätig. Sportlich schaffte es der Mostviertler einst bis in die +45-Bundesliga.