Zum Inhalt springen

TurniereITF

Baden Open: Graski kämpft sich in sein erstes ITF-Jugendfinale durch

Der ÖTV-Vertragsspieler spielt Samstagvormittag in Niederösterreich um seinen ersten internationalen U18-Titel.

Janis Graski ©GEPA pictures/ Mathias Mandl

Das zweite ITF-Jugendturnier in Baden war aus heimischer Sicht nicht nur wie berichtet besser angelaufen, es sollte für Österreichs Nachwuchshoffnungen diesmal gar deutlich besser verlaufen. Waren beim ITF-J3-Event der Vorwoche noch zwei Achtelfinalisten bei den Burschen sowie eine Viertel- und eine Achtelfinalistin bei den Mädchen die einzigen nennenswerten Highlights im Einzel geblieben, so schafften beim ITF-J5-Teppichturnier in dieser Woche gleich fünf rot-weiß-rote Mädchen bzw. sieben Burschen den Sprung ins Achtelfinale. Und nicht bloß das: Auch die Möglichkeit zu einem krönenden Abschluss am heutigen Samstag ist absolut gegeben – denn Janis Graski hat sich in sein erstes Finale bei einem internationalen U18-Jugendturnier gearbeitet. Der im ÖTV-Leistungszentrum in der Südstadt trainierende, zweitgesetzte Wiener (ITF 689) spielt dadurch in der Sport- und Veranstaltungshalle der Stadtgemeinde Baden ab 10:00 Uhr gegen den an Nummer sechs gereihten Deutschen Vincent Vohl (ITF 990) um seinen Premierentitel. Graski war im Einzel noch nie übers Viertelfinale einer ITF-Jugendveranstaltung hinausgekommen. Zeitgleich findet auch das Mädchenfinale zwischen der drittpositionierten Slowakin Ema Mravcova (ITF 596) und der erst 13-jährigen Tschechin Anna Dvorackova (ITF -) statt.

Bei den Burschen hatten sich von den sieben Österreichern im Achtelfinale letztlich drei ins Viertelfinale gespielt: Syl Gaxherri, erst vor kurzem Masters-Gewinner des BIDI BADU ÖTV Jugend Circuits 2022, Nico Hipfl und eben Graski. Letzterer hatte sich schon in den ersten zwei Runden jeweils nach einem Satzrückstand durchgekämpft – und vollbrachte als Einziger den Einzug ins Halbfinale, durch ein ungemein enges 6:3, 6:7 (12), 7:5 gegen den Ungarn Adam Jilly (ITF 1729). Und der 16-Jährige legte am Freitag weiter nach, mit einem 7:5, 6:3 über den viertgesetzten Deutschen Noah Müller (ITF 703), den Bezwinger von Niklas Maislinger in Runde eins und Elias Hoxha im Achtelfinale. Im Endspiel könnte Graski neuerlich seine Landsmänner revanchieren, diesmal sogar deren drei: Vohl hat in den ersten drei Runden Maris Ostrowski, Manuel Lassacher sowie Gaxherri alle auf seine persönliche Abschussliste gesetzt. Bei den Mädchen setzte sich das heimische Quintett unter den letzten 16 aus Anna-Lena Ebster, Chiara Semmelmeyer, Ava Schüller und den ÖTV-Vertragsspielerinnen Leonie Rabl und Sydney Stark zusammen. Viertelfinaleinzüge sollte es für die österreichischen Girls aber bloß im Doppel geben, dort gleich mehrfach. Im Burschendoppel verpassten Graski/Hipfl indes durch ein 5:7, 6:4 und 11:13 im Match Tiebreak gegen die Tschechen Jan Facek und Jan Rosicky nur hauchdünn das Endspiel.

Hier alle Ergebnisse des ITF-J5-Turniers in Baden.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion

November 2022

5-Satz-Partie mit Martin Florian

Bis er 2008 die Agenden des NÖTV-Generalsekretärs übernommen hat, war der heute 56-jährige als Lehrer für Sport und Geografie tätig. Sportlich schaffte es der Mostviertler einst bis in die +45-Bundesliga.