Zum Inhalt springen

TurniereATP

ATP-Challenger Nonthaburi: Starker Novak startet Saison 2023 mit Turniersieg

Der ÖTV-Davis-Cup-Mann holt in Thailand den dritten ATP-Challenger-Titel seiner Karriere.

Dennis Novak © | GEPA pictures/ Walter Luger

Kann eine Saison besser starten als mit einem Turniersieg? Genau das ist Dennis Novak 2023 gelungen: Der 29-Jährige hat zu Beginn des neuen Tennisjahres sogleich den ATP-75-Hartplatz-Challenger in Nonthaburi äußerst überzeugend für sich entschieden. In der Großstadt in Zentralthailand, unmittelbar nördlich von der Hauptstadt Bangkok gelegen, setzte sich der zweitgesetzte Niederösterreicher (ATP 180) im Finale am Samstag in der Früh (MEZ) gegen den drittgereihten Tung-Lin Wu (ATP 184) aus Taiwan in 1:37 Stunden Spielzeit mit 6:4, 6:4 durch. Für Novak ist dies der dritte ATP-Challenger-Triumph seiner Karriere nach Taipeh (Taiwan) und Bratislava (Slowakei) 2019. In der Weltrangliste wird sich der Schützling von Österreichs Startrainer Günter Bresnik, der vor Ort von Ex-Profi Richard Ruckelshausen betreut wurde, dank der 75 eroberten ATP-Punkte unter die Top 150 der Welt zurückhieven, auf bis zu Platz 144. Zudem kann er mit viel Selbstvertrauen die nächsten Aufgaben in Angriff nehmen.

Starker Start, starkes Finish

Novak hatte mit bloß einem Satzverlust im Viertelfinale und ansonsten sehr souveränen Leistungen das Endspiel erreicht. Dort startete er ins erste Duell mit Wu blendend, holte gleich eine 3:0- und 4:1-Führung heraus. Auch als er trotz eines 40:0 und gesamt sieben vergebenen Spielbällen zum 5:2 das Break zum 4:3 kassierte und im nächsten Spiel eine Breakchance vergab, ließ er sich dadurch nicht aus seinem Spielfluss bringen: Mit einem weiteren Break im zehnten Game sicherte er sich den ersten Satz. Der Zweite ergab ein ähnliches Bild: Novak konnte ein frühes Break zum 2:0 lange halten, musste jedoch just beim Ausservieren, nach 40:15 und einem dritten Matchball, den Serviceverlust zum 5:4 hinnehmen. Doch erneut schlug er im zehnten Game zu, nahm Wu nach dessen Spielball zum 5:5 noch den Aufschlag ab und nützte diesmal bei seiner ersten Gelegenheit seinen insgesamt vierten Matchball.

„Beste Vorbereitung, die ich je gehabt habe“, zahlt sich aus

„Es war ein sehr, sehr guter Start ins neue Jahr“, freute sich Novak gegenüber dem ÖTV, „eine richtig gute erste Woche. Ich habe – bis auf ein Match, welches ich eigentlich auch in zwei Sätzen gewinnen hätte müssen – eine richtig solide, starke Woche gespielt, vom Anfang bis zum Ende.“ Daran habe natürlich auch die sehr intensive Saisonvorbereitung auf Teneriffa einen großen Anteil: „Ich glaube, das war meine beste Vorbereitung, die ich je gehabt habe. Ich habe dort dreieinhalb Wochen richtig geackert – ohne einen einzigen Tag Pause. Ich habe alles durchgezogen, richtig gut trainiert. Das zahlt sich jetzt schon mal beim ersten Turnier aus. Aber es wird noch dauern, bis das komplett herauskommt“, zeigte sich Novak zuversichtlich. „Das Wichtigste ist da einfach dranzubleiben und jetzt ständig weiterzumachen, damit ich das Level halte und noch besser werde. Dann glaube ich, dass die guten Resultate von selbst kommen werden, wie man das in dieser Woche, mit der ich sehr zufrieden bin, gesehen hat.“

Novak verzichtet auf Australian-Open-Start

Novak hofft, gleich kommende Woche an diese Leistungen anschließen zu können – und zwar bei einem weiteren ATP-75-Hartplatz-Challenger in Nonthaburi, den Bangkok Open 2. Und nicht bei den Australian Open in Melbourne. Er hat sich samt seinem Team gegen einen Start in der Qualifikation des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres entschieden und verweilt an seiner dieswöchigen Erfolgsstätte. „Ich wollte einfach mehr Matches am Anfang des Jahres und gut punkten, was mir ja in der ersten Woche gleich gut gelungen ist“, erklärte Novak die Beweggründe dafür. „Es geht gleich mit der Vorbereitung auf die nächste Woche los. Ich will natürlich noch eine gute Woche in Thailand nachlegen.“

Hier alle Ergebnisse des ATP-75-Challengers in Nonthaburi.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion

5-Satz-Partie mit Ramin Madaini

Seit über 30 Jahren wirkt der 58-jährige St. Pöltner beruflich im Dienste des Tennissports – als staatlich geprüfter Trainer in der eigenen Tennisschule und seit dem Vorjahr auch als Lehrreferent des NÖTV.