Zum Inhalt springen

Billie Jean King Cup

2:2! Starke Paszek vertagt die Entscheidung gegen Lettland aufs Doppel

Das Alpstar Austria Billie Jean King Cup Team wahrt in Schwechat weiterhin die Siegchancen.

Tamira Paszek © | GEPA pictures/ Walter Luger

Einen „völlig offenen Länderkampf“ hatte Lettlands Kapitän Adrians Zguns erwartet, die klare Favoritenrolle von seinem Team wegweisend, und sollte damit Recht behalten: Das Alpstar Austria Billie Jean King Cup hat beim Play-off im Schwechater Multiversum zum nunmehr zweiten Mal den Rückstand vom ersten Match des Tages aufgeholt und auf 2:2 gestellt. Verantwortlich dafür: Tamira Paszek. Nur einen Tag nach ihrer so unglücklichen Niederlage gegen den lettischen Topstar Jelena Ostapenko nach sogar zwei vergebenen Matchbällen zeigte sich die 31-Jährige am frühen Samstagnachmittag erneut von ihrer besten Seite. Die routinierte Vorarlbergerin (WTA 492) fertigte Diana Marcinkevica (WTA 300) in nur 78 Minuten mit 6:2, 6:3 ab. Da Sinja Kraus (WTA 197) zuvor gegen Ostapenko (WTA 18) mit 0:6, 6:3, 1:6 verloren hatte, fällt die Entscheidung also im abschließenden Doppel (live auf ORF SPORT+ und auf www.oetv.tv). Dieses bestreitet für Österreich das eingespielte Duo Melanie Klaffner und Kraus gegen Ostapenko und Marcinkevica. Im Fall eines Erfolges bestreiten die ÖTV-Damen um Kapitänin Marion Maruska am 14./15. April die Qualifikationsrunde zu den hochprämierten Billie Jean King Cup by Gainbridge Finals 2023. Im Fall einer Niederlage müsste man dagegen so wie heuer mit der Europa/Afrika-Gruppe 1 vorliebnehmen.

Paszek erwischte gegen Marcinkevica so wie am Vortag gegen Ostapenko einen starken Start. Sie entschied gegen den kurzfristigen Ersatz von Lettlands Nummer zwei, Daniela Vismane, die am Vortag ein 3:6,-1:6-Debakel gegen Kraus erlitten hatte, gleich mal zwei enge, umkämpfte Returngames für sich und eilte auf 3:0 und 40:15 davon. Auf das doch noch kassierte Rebreak zum 3:1 legte sie gleich das nächste zum 4:1 nach, ehe es eine kleine Schrecksekunde gab: Die Dornbirnerin musste sich von ÖTV-Teammasseur Werner Farmer an der linken, großen Zehe behandeln lassen. Nach dem nächsten Serviceverlust zum 4:2 sicherte sich Paszek allerdings die nächsten zwei Games und ließ die ÖTV-Fans erleichtert aufatmen. Auch im zweiten Durchgang blieb sie am Drücker, variierte immer wieder klug mit Slices und Stoppbällen und erarbeitete sich eine 3:1-Führung. Kurzzeitig kam Marcinkevica besser ins Spiel, stellte auf 3:3, nur elf Prozent gewonnene Punkte bei zweitem Aufschlag wurden ihr jedoch letztlich zum Verhängnis, durch einen 12:3-Lauf in Punkten machte Paszek verdient den Sack zu. Hiermit bestätigte die Ex-Weltranglisten-26. und zweimalige Wimbledon-Viertelfinalistin auch abermalig, derzeit auf einem guten Weg zurück in Richtung erweiterter Weltspitze zu sein.

Billie Jean King Cup 2022, Play-off im Multiversum Schwechat:

Österreich – Lettland 2:2

Tamira Paszek – Jelena Ostapenko 6:3, 2:6, 6:7 (9)
Sinja Kraus – Daniela Vismane 6:3, 6:1
Sinja Kraus – Jelena Ostapenko 0:6, 6:3, 1:6
Tamira Paszek – Diana Marcinkevica 6:2, 6:3
Melanie Klaffner / Sinja Kraus – Diana Marcinkevica / Jelena Ostapenko

Das Programm beim Billie Jean King Cup Österreich  Lettland

Freitag, 11. November, 12:45 Uhr: Beginn 1. Spieltag (ab 12:40 Uhr live auf ORF SPORT+ und oetv.tv)

Samstag, 12. November 11:00 Uhr: Beginn 2. Spieltag (ab 10:55 Uhr live auf ORF SPORT+ und oetv.tv)

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion

November 2022

5-Satz-Partie mit Martin Florian

Bis er 2008 die Agenden des NÖTV-Generalsekretärs übernommen hat, war der heute 56-jährige als Lehrer für Sport und Geografie tätig. Sportlich schaffte es der Mostviertler einst bis in die +45-Bundesliga.